Therapieinhalte in der Praxis für Ergotherapie

Unsere Patienten sind aufgrund von unterschiedlichsten Erkrankungen, Einschränkungen oder Behinderungen im Alltags- und Berufsleben stark beeinträchtigt, sodass auch kleine Tätigkeiten, wie z. B. Socken anziehen, zu einer großen Hürde werden. Dazu gehören auch Kinder, die in ihrer alltäglichen Handlungsfähigkeit eingeschränkt sind und sich daher in der Gesellschaft, z. B. in der Schule oder Kindergarten, nur schwer integrieren können. Unser Ziel ist es daher mit Hilfe von ergotherapeutischen Methoden eine größtmögliche Selbständigkeit in allen Bereichen der persönlichen, häuslichen und beruflichen Lebensführung für unsere Patienten zu erreichen.

Neurologie/Geriatrie:

  • Handfunktionstraining/Feinmotoriktraining

  • Hirnleistungstraining/Gedächtnistraining

  • Alltagstraining, u.a. mit Hilfsmittelberatung und Erprobung (z. B. Esstraining)

  • Aktive und passive Mobilisation der Extremitäten

  • Kraftaufbau aller Extremitäten

  • Graphomotorisches Training (Schreibtraining)

  • Koordinationstraining

  • Gleichgewichtstraining

  • Wahrnehmungstraining (z. B. bei Taubheitsgefühlen)

  • Alltagsorientiertes Training (Umgang im Straßenverkehr)

  • Haushaltstraining

Pädiatrie:

  • Graphomotoriktraining (z. B. Stifthaltung, Schriftbild)

  • Konzentrations- und Aufmerksamkeitstraining

  • Einsatz von kreativen und handwerklichen Medien

  • Training der schulischen Fertigkeiten

  • Training von Alltagstätigkeiten

  • Elternarbeit

  • Wahrnehmungstraining (u. a. Körperwahrnehmung, Tastsinn, Gleichgewicht)

  • Koordinationstraining (z. B. Auge-Hand-Koordination)

Psychiatrie:

  • Lebenspraktische Aufgaben und Haushaltstraining (z. B. auch in häuslicher Umgebung)

  • Kreativtherapie und diverse handwerkliche Techniken

  • Hirnleistungstraining

  • Wahrnehmungstraining (Körper- und Selbstwahrnehmung)

  • Arbeitstherapie und berufsbezogenes Training

Orthopädie / Rheumatologie:

  • Gelenkschutz- und Hilfsmittelberatung (alltagserleichternde Hilfsmittel)

  • Thermische Anwendungen

  • Stärkung der Muskulatur (z. B. nach Frakturen oder Operationen)

  • Prothesentraining

  • Handtherapie

  • Wahrnehmungstraining (z. B. bei Taubheitsgefühlen, Missempfindungen)

  • Passive und aktive Mobilisation aller Extremitäten